MATRJOSCHKINS  ARCHIV

 

Die Puppen sind anklickbar!

 

 Zur Startseite

            

Hier werden Beitrage des einzigen männlichen Mitglieds des Matrjoschka-teams, Iwan Matrjoschkin, Esq., präsentiert. Darunter: 1. Seine Gespräche, deren Echtheit von seinen weiblichen Kollegen stark angezweifelt wird. 2. Seine Träume, die meistens wirr sind. 3. Seine Reportagen, die dem Reporterberufsstand keine Ehre machen. 4. Seine Appelle an die deutsche Öffentlichkeit, die nicht beachtet werden sollen. 

1.GESPRÄCHE 

GEHEIMPROTOKOLL EINES STRENG VERTRAULICHEN GESPRÄCHS 

ZWISCHEN

DEM NATO-GENERALSEKRETÄR LORD ROBERTSON OF PORT ELLEN

UND IWAN MATRJOSCHKIN, ESQUIRE,

STATTGEFUNDEN IM HOTEL INTER-CONTINENTAL ZU BERLIN.

MATRJOSCHKIN: Herr Robertson, zunächst bedanke ich mich für Ihre liebenswürdige Bereitschaft zu dem Gespräch unter vier Augen. Meine neun Schwestern – die mitteilsame Matrjoschka, die reiselustige Matrjoschka usw. und selbstverständlich ich selbst fühlen uns ausserordentlich geschmeichelt.

ROBERTSON: Please. OK.

MATRJOSCHKIN: Und jetzt zur Sache.

Meine erste Frage: Einer Ihrer Vorgänger, der erste Generalsekretär der NATO, (Wie hiess er bloss?) erklärte vor fünfzig Jahren, die Allianz bezweckt a) den unbefristeten Verbleib der USA in Europa; b) die Verdrängung der Russen aus Europa; c) die Niederhaltung der Deutschen in Europa. Inwiefern sind diese Zielsetzungen obsolet geworden?

ROBERTSON: Soon after the End of Cold War, fell the Berlin Wall,the "velvet revolutions" in Central and Eastern Europe away Communist rule, and the migthy Soviet Union itself dissolved. All this meant that NATO’s role had to change. Instead of maintaining this status quo, the Alliance had to become a midwife of political change.

German unification represented a key step towards the goal of a lasting Euro-Atlantic peace order.

Today, the united German is a key member of the a major role in NATO’s transformation and modernisation.

German soldiers serve alongside of almost 40 other NATO and Partner nations. As we enter the new century, this is seen as simply normal and appropriate. Nobody raises his or her eyebrows when the German Defence Minister visits the German troops in the Balkans. And having an outstanding German Commander of all NATO’s forces in Kosovo, Klaus Reinhardt, seemed only natural from one of NATO’s biggest members.

MATRJOSCHKIN: Ich bedanke mich herzlichst für die inhaltsreiche und präzise Antwort. Meine zweite Frage: Und was ist mit den Russen? Müssen sie endgültig raus aus Europa? Oder sind sie schon endgültig raus aus Europa, wie Ihr ferner Vorgänger es wünschte?

ROBERTSON: It is simply impossible to exaggerate the importance of Russia’s joining the NATO Partnership for peace in June 1994.

Today, the NATO Russia relationship has progressed much further. In 1997 we signed the Founding Act and launched the NATO-Russia Permanent Joint Council. Our joint Work Plan covers the full range of issues of common concern: Balkan security, arms control, nuclear safety, and more. And Russian and NATO troops serve side-by-side in Bosnia and Kosovo.

True, our relationsship has not been the complete success story we might have wished for. During the Kosovo air campaign, as NATO stopped and reversed the ethnic cleansing of Milosevic, Russia turned away. But this "ice age" is over now. Russia is coming to realise that NATO is here to stay, and that we need to have a modus vivendi with each other. NATO needs to be more effective at conveying to the Russians what the Alliance is, what it does and why – because Russians need to understand more clearly that NATO is not, nor does it want to be, any threat to their security. Eliminating myths and illusions is a task of quite some order – but is central in NATO’s relations with Russia.

Next month, I will be visiting Moscow to open the NATO Information Office in the heart of Russia’s capital city. And I will use this opportunity to convey a clear message to Russia: we are ready to go much further in our cooperation, if you are.

MATRJOSCHKIN: Vielen, vielen Dank. Sowohl für Ihre Offenheit als auch für Ihre Freundlichkeit gegenüber meinem Herkunftsland Russland. In dem Zusammenhang meine dritte Frage: Die undankbaren Russen behaupten, die NATO verspreche ihnen viel, halte aber wenig. Zum Beispiel glauben sie, bei der deutschen Wiedervereinigung hätte die NATO versprochen, auf die Osterweiterung zu verzichten, jetzt aber erweitert sie sich wie toll und verrückt in Richtung Osten. Sir, was halten Sie davon?

ROBERTSON: The enlargement of NATO did not end with German unification. Already in 1990, during a visit to the Polish City of Gdansk, the crowd had welvomed us by cheering "NATO, Solidarnosc, NATO..." The vision of a broader Euro-Atlantic community inevitable that the new democracies in Central and Eastern Europe would ultimately join the Alliance as well.

Today, the Czech Republic, Hungary and Poland have joined NATO as full members, and nine more countries aspire to the same. Our Membership Action Plan gives these aspirant countries a framework to help them in their reforms, and it gives them feedback and advice.

At our Summit probably in Prague in 2002 our Heads of State and Gouvernment will review the process. It is too soon to tell what will happen then. But one thing is clear: NATO’s door will remain open. Because, ultimately, Europe will only be at peace with itself each state is free chose where it wants to belong.

So when NATO came to extending the hand of friendship to the new democracies of Central and Eastern Europe, there could have been no-one better suited to the task.

MATRJOSCHKIN: Die verärgerten Russen spekulieren darauf, die EU und die NATO auseinanderzudividieren. Was meinen Sie, Herr Lord, ist das eine Vision, die Chancen hat, Realität zu werden?

ROBERTSON: In the early 1990s was the Cold War over. European integration was making headway. The US was asking for a fairer sharing of the transatlantic defence burden. However, at that time, no one seemed to have a clear idea how a strong Alliance could be reconciled. And so the quarrel between "Atlanticists" and "Europeanists", remained in full swing.

It was an absurd quarrel. A stronger European role is a precondition for NATO’s lomgterm health. Transatlantic cooperation and European integration is simply two sides of the same coin.

An ESDI is finally taking shape – reconcilling a stronger Europe with a healthy NATO. The European Union is finally getting ist act together and has agreed on an ambitious Headline Goal. It is only logical that a Union of equal economic strength to the US should also have a credible defence dimension. Europe must make a greater contribution within NATO. This became ncrystal clear in the Kosovo Campaign. The imbalance of capabilities between the US and Europe is neither fair, nor politically sustainable over the long term. There will be times when Europe needs to be able to take the lead in handling some of the security challenges, different to those of the Cold War.

The NATO-EU relationship is out in the open. We have agreed to establish permanent arrangements between the two organisations. The NATO defence planning process is being revamped to be more responsive to EU requirements. And arrangements are being developed to ensure the participation of non-EU Allies in EU-led operations.

The cooperation between NATO and the EU must be based on the true spirit of mutual cooperation, in the fullest possible transparenca, and respect of the autonomy of decision of each organisation. The defence planning by the two organisations must be fully coherent and compatible, and all of NATO’s members, as well as the EU, must be satisfied with the provisions we put in place for the participation of non-EU NATO members, including Canada, in EU-led operations. These are the main principles of this cooperation.

MATRJOSCHKIN: Wunderbar. Da wird aber noch behauptet, die NATO treibe Wettrüsten. Als Beweis wird u.a. die Absicht der USA angeführt, einen Raketenring um das eigene Land herum zu errichten. Das berge die Gefahr in sich, dass andere Staaten ihre atomaren Waffen modernisieren werden. Alles Quatsch! Nicht wahr, Sir?

ROBERTSON: Frederick the Great’s said: "Diplomacy without force is like music without instruments." I couldn’t agree more. That is why I have made it a personal priority of mine to see to it that NATO’s defence capabilities are being improved and modernised. The requirement for this is clear to all of us, and Kosovo was merely another reminder. Military capability is the heart and soul of NATO. To carry out all of our missions – from crisis management, to peacekeeping, to Partnership an cooperation, to collective defence – NATO’s forces must be effective, and able to work together effectively.

This means taking advantage of technology to enhance our teamwork, rather than letting technology get between us. And it means structuring and equipping our forces for modern operations. For such operations, we need forces that can move fast, adjust quickly to changing requirements, engage effectively, and then stay in the field for as it takes to get the job done.

MATRJOSCHKIN: Klar. Sogar sehr. Aber die wachsende Schlagkraft der NATO wird nicht mehr eingesetzt wie im Luftkrieg gegen Jugoslawien. Stimmt’s? Jugoslawien war eine Ausnahme. Oder?

ROBERTSON: In ending the slaugher in Kosovo, NATO took considerable risks. But it paid off. And if it wasn’t for NATO and if it wasn’t for nineteen countries standing up for decency and human rights and humanity, then Milosevic would still be the President of Serbia, he would still be running Yugoslavia, the refugees would still be out, and the ruthless killing would have gone on. He would be looking für ways to cause trouble in Kosovo, or in Montenegro or in Vojvodina, whatever he saw fit to serve his purposes. The turmoil in South Eastern Europe and the resultant misery would still be going agonisingly on.

In the early 1990s, the Alliance was still suffering from "NATO’s out-of-area-syndrome". At that time, many observers arguend that NATO could not act outside the borders of ist members. The bloody wars in Yugoslavia showed how difficult this self-inflicted restraint had become.

True, NATO eventually became involved in finding a solution to the conflict – but it became involved only as a subcontractor of the UN, with little influence over the policy pursued.

The Balkans now have an even bigger chance in their efforts towards democracy and integration into the wider Europe.

The purpose of our Defence Capabilities Initiative is to address these challenges. We have made significant progress since the Initiative was put in place a year and a half ago. An essential step has been the identification of areas of NATO’s military capabilities that need improvement. Ans I have been very clear to Alliance Gouvernments that they must make the necessary investments to make the Initiative work.

MATRJOSCHKIN: Also,Sir, wir können dank der NATO ruhig schlafen. Zwar will man uns mit Schauermärchen wie das über die Urangeschosse den Schlaf rauben. Aber die Uran-Munition ist gar nicht gefährlich, nicht wahr? Aus NATO-Kreisen zum Beispiel verlautet, sogar Zahnärzte verwenden Uran in den Prothesen. So harmlos ist es. Stimmt’s?

ROBERTSON: Yes!

MATRJOSCHKIN: Welche Pläne hat die NATO?

ROBERTSON: NATO’s transformation will continue. Compared to the NATO of today, the Alliance of the future will have more members, even more operational relations with Partners, even closer relationship with Russia and with Ukraine, a more intensive Dialogue with nations from the Southern Mediterranean, and improved defence capabilities. And the close relationship between NATO and the EU will increase our range of options for crisis management. All in all, the Alliance of the future will be as indispensable for our safety abd security than the Alliance of today.

MATROSCHKIN: Ich bedanke mich aufs Herzlichste für das Gespräch. Thank You, Mylord!

Anm. von der lustigen Matrjoschka: Als Matrjoschkin mit dem Protokoll antanzte, kam mir der widerliche Wodkagestank schon von weitem entgegen. Ich forderte ihn auf, Distanz zu halten. Dann fragte ich ihn, wie er denn mit dem Lord of Port Ellen unter vier Augen sprechen konnte, wo er doch nur drei englische Worte kennt, nämlich please, thank you und okay. Und seine Durchlaucht spricht, soweit ich weiss, kein Russisch. Matrjoschkin begann unverständlich zu lallen und ich musste ihn aus dem Büro von Matrjoschka-online weisen.

25.1.01

ANM. VON EINER MATRJOSCHKA-FREUNDIN, GEEMAILT SOFORT NACH DER VERÖFFENTLICHUNG DES GEHEIMPROTOKOLLS:

„Als Matrjoschkin mit dem Protokoll antanzte, kam mir der widerliche Wodkagestank schon von weitem entgegen. Ich forderte ihn auf, Distanz zu halten. Dann fragte ich ihn, wie er denn mit dem Lord of Port Ellen unter vier Augen sprechen konnte, wo er doch nur drei englische Worte kennt, nämlich please, thank you und okay. Und seine Durchlaucht spricht, soweit ich weiss, kein Russisch. Matrjoschkin begann unverständlich zu lallen, und ich musste ihn
aus dem Büro von Matrjoschka-online weisen."

Da geht es Matrjoschkin aber besser als denjenigen, die die Ausführungen
des Lord Robertson verstehen. Denen wird nämlich nicht vom Wodka,
sondern vom Inhalt seines Vortrages schlecht.
26.1.01

Noch ein Leserbrief mit dem Titel "Gruss an Lord Robertson":

In der Londoner Zeitung "Times" stand es vor wenigen Tagen:
Die Kriegshunde sind los, und der wilde russische Bär,
Voll aus auf Blut und Raub, ist aus seiner Höhle hervor gekrochen,
Es scheint, daß eine Tracht Prügel, hier und da, nicht helfen wird, ihn zu zähmen,
Das Vieh, und so ist er wieder auf das "selbe alte Spiel" aus.
Der (britische) Löwe tat sein bestes, ihm eine Gelegenheit zu geben,
Wieder in sein Versteck zu kriechen, aber alle Mühen waren vergeblich,
Er hungerte nach seinem Opfer, er ist erfreut, wenn Blut fließt,
Aber laßt uns hoffen, daß alle seine Verbrechen auf seinen Kopf zurückfallen.

Refrain: Wir wollen ja nicht kämpfen, aber wenn wir's tun, dann mit Hurra,
Wir haben die Schiffe bekommen, wir haben die Männer bekommen, und das Geld gab's auch dazu.Wir haben den Bären schon früher bekämpft, und solange wir ehrliche Briten sind, werden die Russen Konstantinopel nicht kriegen."

Worum geht es im netten Liedchen, das aus dem Jahre 1878 stammt?

Damals war Rußland kurz davor, den Balkan vom türkischen Joch zu befreien, als die Queen Victoria meinte, sie könne bei Gelingen des russischen Unterfangens "nicht damit leben, niederknien zu müssen, um die Füße dieser großen Barbaren zu küssen". Da mobilisierte die britische Kriegspartei unter Benjamin Disraeli, um die britische Hegemonie im Nahen Osten zu sichern und die Russen zurückzuschlagen. Die "Jingo"-Hymne, ein Stückchen aus der britischen Music-Hall, vom britischen Dichter C.W. Hunt, wurde der Schlachtruf der Hurrapatrioten.

Dieser "Jingoismus" lebte heute (!) in der Londoner Times wieder auf, die für eine Wiederbelebung des Jingoismus, "dieses großen viktorianischen Prinzips" wirbt. Denn er dient zur Rechtfertigung des Fortbestehens der NATO unter US-britischer Führung, zur Ausdehnung des von den USA geplanten NMD auf England und zur Ablehnung Rußlands. Wohin dieser
"Jingoismus" führte ist bekannt: in die großen Weltkriege des 20. Jahrhunderts.
Laßt den britischen Löwen brüllen, zahnlos fletschende Sphinx?

E.S.

26.1.01

"Volker ahnt die Signale!".

I.MATRJOSCHKIN, ESQ., INTERVIEWT EINEN DEUTSCHEN POLITIKER

Vorwort des Interviewers

Unter den deutschen Politikern geniesst einer meine besondere Hochachtung. Nicht nur wegen seiner grossen Verdienste im Bereich der Verteidigung meines geliebten deutschen Vaterlandes (zwar stammte mein Vater nicht aus Deutschland, aber egal). Es gibt noch etwas, was ihm meine besondere Hochachtung sichert. Er ist nämlich ein alter und guter Freund des Herrn Robertson, Lord of Port Ellen. In einer Veranstaltung in Berlin, der ich beizuwohnen die grosse Ehre gehabt habe, versicherte er in sehr bewegten und ausdrucksvollen Worten den Lord, seine Tätigkeit, vom Geist der Freiheit, Demokratie und Friedensliebe durchdrungen, hochzuschätzen. Und Lord Robertson blieb ihm nichts schuldig. Auch er rühmte, trotz des sprichwörtlichen britischen Hangs zu Understatements, das frühere und gegenwärtige Wirken des Herrn, vor allem seinen Beitrag zur transatlantischen Zusammenarbeit.

Als ich mir das alles anhörte, stellte ich mir vor, wie Herr Rudolf Scharping, wäre er im Versammlungsraum gewesen, sich vor Neid in die Lippen gebissen hätte. Dann aber besann ich mich darauf, dass in Deutschland auch zwischen in einigen anderen Fragen zerstrittenen politischen Rivalen in der Einstellung zur NATO totale Harmonie herrscht.

Aber zurück zum Herrn, den ich besonders verehre. Da er ein treuer Freund des Lordes Robertson ist, empfinde ich ihm gegenüber besonders warme Gefühle. Nach dem Motto "Der Freund meines Freundes ist auch mein Freund". Die Gefühle sind so stark, dass ich manchmal von ihm träume. Und dann erscheint mir seine kräftige Gestalt, sein bulliges Gesicht und ich höre seine rauhe Stimme, die Stimme eines geborenen Feldherrn. Obwohl er ein Zivilist ist, da in einem demokratischen Staat (im Unterschied zu Russland) ein Verteidigungsminister nur ein Zivilist sein darf.

Wie meine Bewunderer bereits wissen, erlebe ich ab und zu (die Häufigkeit hängt von Zahlungen aus dem Honorarfond des Matrjoschka-Online-Konzerns ab) Zustände, wo der Traum und die Realität sich vermischen. Deswegen kann ich nicht mit gebührender Sicherheit sagen, ob das folgende Interview mit dem hochgeachteten Mann tatsächlich stattfand. Aber egal. Wir haben im Konzern eine Dame, die alle Veröffentlichungen auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Und die Überprüfung meines Textes ergab, die Gedankengänge meines (erträumten?) Gesprächspartners stimmen. Also bringen wir das Interview.

DAS INTERVIEW:

Ich: Wo sehen Sie bitte die Schwerpunkte deutscher Sicherheitsinteressen?

Er: Es gibt viele – und es werden immer mehr. Einer liegt im Kaukasus.

Ich: Wer bedroht uns im Kaukasus? Nicht etwa die Tschetschenen?

Er: Ach wo... Im Gegenteil: Russland.

Ich: Russland. Immer wieder Russland. Der notorische Störenfried! Womit bedroht es uns im Kaukasus?

Er: Russland behauptet, es läge ihm mehr als anderen Ländern am Kaukasus.

Ich: Auch als Deutschland?

Er: Eben!

Ich: Perfid... Wollen die Russen etwa das Vorzugsrecht geniessen, in Sotschi zu baden und auf den Elbrus zu steigen?

Er: Es geht um viel mehr: um kaspisches Erdöl.

Ich: Ist das Erdöl so wichtig?

Er: Und ob. In der Zukunft. Wenn die Quellen in der Nordsee ausgeschöpft sind. Dann können wir nicht umhin, am Kaspi kräftig zuzugreifen. Auch und vor allem die Briten.

Ich: Aha, Lord Robertson of Port Ellen lässt grüssen...

Er: Lord Robertson steht über den nationalen Interessen. Er ist ein Hüter der Solidarität der freien Welt..

Ich: Zweifellos. Selbstverständlich. Was unternimmt denn Russland, das unsere Existenz gefährdet?

Er: Es schmiedet die Achse Moskau- Jerewan-Teheran. Also, Russland- Armenien- Iran... Wenn noch das labile Georgien dazukommt, wie holen wir dann das kaspische Erdöl?

Ich: Wie hartnäckig klammert sich Russland an den Kaukasus, das ist tatsächlich empörend! Die Macht der Gewohnheit... Immerhin sind es dreihundert Jahre, die es uns aus den Gebirgen bedroht!

Er: Höchste Zeit, der Bedrohung ein Ende zu setzen.

Ich: Wird wohl nicht ganz einfach sein. Mehrmals versucht, da kam aber immer etwas dazwischen...

Er: Jetzt kommt nichts dazwischen.

Ich: Ein mächtiger deutscher Schlag auf den Tisch?

Er. Wo denken Sie hin, Esquire? Verhinderung einer humanitären Katastrophe! Zusammen mit den Verbündeten.

Ich: Wie in Kosovo?

Er: In etwa.

Ich: Bomben? Krieg?

Er: Friedenseinsatz.

Ich, in Erinnerungen schwelgend: Friedenskampf, den wir so lange führen, bis alles aus ist.

Er: Sie vergessen sich, Esquire!

Ich: Tut mir leid. Entschuldigung. Grüssen Sie bitte Lord Robertson.

13.3.01

 

WLADIMIR WlADIMIROWITSCH PUTIN SCHENKT REINEN WEIN EIN. EIN GESPRÄCH IM KREML.

I.M., Esq.: Exzellenz, zuerst bedanke ich mich herzlich für die Gelegenheit, Ihnen Fragen stellen zu dürfen.

W.W.P.: Keine Ursache. Für die Vertreter des M.-Konzerns bin ich immer da.

I.M. Esq.: Will ich hoffen. Bekanntlich haben Sie im Unterschied zu Ihren Vorgängern versichert, auch ehemalige Russen dürfen mit dem Wohlwollen des verlassenen Vaterlandes rechnen.

W.W.P. : Eben.

I.M.Esq.: Also, fangen wir an. Obwohl... Ehrlich gesagt, ich habe Durst. Die Kehle ist wie ausgetrocknet...

W.W.P.: Borshomi? Narsan? Ein anderes Mineralwasser?

I.M. Esq.: Mineralwasser?

W.W.P.: Ach so... Sie haben mich wohl mit jemandem verwechselt. Ich heisse nicht Jelzin.

I.M.Esq.: Aber auch nicht Gorbatschow, als Limonadenmischa verschrien.

W.W.P.: Nun gut, ausnahmsweise. Moskowskaja? Stolitschnaja? Kristall? Gorilka? Sonst was?

I.M. Esq.: Egal. Ich will keine Umstände machen. Vielleicht eine Flasche von jeder Sorte. Zur Verköstigung.

W.W.P. schüttelt angewidert mit dem Kopf, dennoch erhält I.M. Esq. das Erwünschte. Das Gespräch kann losgehen.

I.M.Esq.: Ihnen, lieber Wladimir Wladimirowitsch, wird unterstellt, sie hätten zu den Medien ein gespanntes Verhältnis. Auch zum weltweiten elektronischen Spinnennetz. Stimmt,s?

W.W.P.: Quatsch! Ich schätze das Internet sehr und surfe, wenn ich Zeit habe, gern. Meine Töchter sind so eifrig dabei, dass Ljudmilla mitunter ein Machtwort sprechen muss, um sie vom PC loszureissen.

I.M.Esq.: Sehr tröstend. Wissen Sie, unser Konzern "WWW.matrjoschka-online.de" ist ausschliesslich im Netz tätig.

W.W.P.: Weiss ich. Mir wurde berichtet.

I.M. Esq.: Sehr erfreulich, dass Sie sich über unsere Tätigkeit informieren liessen. Zwar sind die Holzpuppen mitunter stur, aber hoffentlich nehmen Sie es uns nicht übel. Sie sind ein toleranter Herrscher.

W.W.P. guckt auf die Uhr.

I.M.Esq.: Pardon...(Schenkt ein, trinkt, rülpst). Also, zur Sache. Bei der Amtseinführung haben Sie weitere Reformen in Russland versprochen. Es wird ab und zu bemängelt, das Verprechen werde zögerlich eingelöst.

W.W. P.: Sind Sie Russe?

I.M.Esq., sich wieder einschenkend: "Na sdorowje!".

W.W.P.: Also! Da müssen Sie das Sprichwort kennen: Pospeschisch, ljudei nasmeschisch.

I.M.Esq.:Eile mit Weile?

W.W.P.: Eben. Die Lage in Russland muss radikal verbessert werden. Das ist klar. Aber nicht von Heute auf Morgen und gleichzeitig in allen Sphären. Sachte, sachte. Vor allem müssen wir fähige Leute finden. Wo? In der Gemeinde der Internet- User. Die User sind modern, gut informiert, jung und fortschrittlich. Sie sind unsere Hoffnung.

I.M.Esq.: Ich stehe zur Verfügung!

W.W.P. lächelt höflich: Ich meinte nicht Sie persönlich.

I.M.Esq., sichtlich enttäuscht: Die nächste Frage. Sie haben mal die Formel von der Diktatur des Gesetzes geprägt, die viel Staub aufwirbelte, da das Wort "die Diktatur" einen gewissen Beigeschmack hat und weil Sie, Wladimir Wladimirowitsch, Ihre ersten Sporen nicht gerade in der Heilsarmee verdient haben. In dem Zusammenhang erlauben Sie die Gretchenfrage: Wie halten Sie es mit der Demokratie? Noch präziser: Was ist Ihnen wichtiger: die Demokratie oder das Gesetz?

W.W.P.: Es gibt hier kein entweder- oder. Die Demokratie stützt sich aufs Recht, auf Gesetz. Und wir sind dabei, ihr diese Basis zu geben.

I.M.Esq.: Wie in der DDR gesagt wurde: Die Basis ist die Grundlage des Fundaments?... Lacht blöde.

W.W.P. guckt missbilligend auf die bereits halbleere Flache von "Stolitschnaja" und trommelt mit den Fingern auf den Tisch.

I.M.Esq.: Verstehe. Entschuldigung.

W.W.P.: Das Fazit: Solange ich der russische Staatschef bleibe, werden wir an demokratischen Grundsätzen festhalten, uns bemühen, eine vollwertige Zivilgesellschaft zu entfalten und eine öffentliche Kontrolle des Staates zu gewährleisten. Konsequent und hartnäckig. Zu der Demokratie und Marktwirtschaft gibt es keine Alternative.

I.M. Esq.: Die nächste Frage: Was wollen Sie tun, um das Ansehen der russischen Streitkräfte zu heben?

W.W.P.: Gedient?

I.M.Esq.: Ich nicht. Aber Sie!... Schenkt sich wieder ein, sagt: "Auf das Wohl der bewaffneten Organe!" Trinkt, rülpst.

W.W.P.: Unsere Streitkräfte dienen der ganzen Gesellschaft, sie stehen ausserhalb der Politik. Damit haben sie die beste Voraussetzung, ein hohes Ansehen zu erlangen. Woran es hapert, sind eine bessere Ausbildung, Ausrüstung, guter Sold. Mit der Zeit sichern wir das alles. Vielleicht schaffen wir mit der Zeit auch einen Übergang zur Berufsarmee. Das ist die Geldfrage.

I.M. Esq. will wieder zur Flasche greifen, aber der strenge Blick des Geprächspartners verhindert die Ausführung seiner Absicht. Er murmelt so etwas wie "Jawohl, Herr Oberst!", guckt in sein Notizheft und stellt die nächste Frage: Was ist mit der Hochschulbildung in Russland? Wie die Streitkräfte leidet auch diese unter Geldmangel. Denken Sie daran, das Studium entgeltlich zu machen?

W.W.P. Nein. In der Sowjetzeit war Studium unentgeltlich. Dabei soll es bleiben. Es gab überhaupt nicht nur Schlimmes in unserer Vergangenheit. Manches ist durchaus nachahmenswert. Bildung, Gesundheitswesen, Wissenschaft – darauf konnte die Sowjetunion stolz sein. Das brachte die staatliche Planwirtschaft, die es erlaubt, Prioritäten zu setzen und grosszügig zu finanzieren.

I.M.Esq. guckt den Präsidenten mit hündischen Augen an, dann seufzt er und bittet ihn, die Flaschen wegtragen zu lassen: der Anblick lenke ihn vor der Sache ab. Als der Bitte entsprochen wurde, stellt er die nächste Frage: Was ist mit weiteren Wirtschaftsreformen? Es wird viel darüber geredet, wenig getan.

W.W.P. Stimmt. Fast acht Jahre treten wir auf der Stelle. Warum? Weil die staatstragenden Kräfte einander blockierten. Zuerst muss also der effiziente Staatsaufbau her.

Wenn sich die Reform in Russland darin erschöpfen sollte, einen Übergang von der Palnwirtschaft zur Marktwirtschaft zu vollziehen, dann kann man wohl zufrieden sein. Wenn man aber die Reform darauf ausrichtet, die Wirtschaft anzukurbeln und das Lebensniveau der Bevölkerung zu heben, dann liegt das Ziel noch in der Ferne. Damit befassen wir uns jetzt.

I.M.Esq. Tschetschenien. Glauben Sie denn, die Tschetschenen sind mit Gewalt kleinzukriegen? Russland versucht es seit Jahrhunderten. Umsonst. Soll es ausgerechnet Ihnen gelingen?

W.W.P.: Wir tun dem tschetschenischen Volk keine Gewalt an. Wir wenden Gewalt ausschliesslich gegen die Gewalttäter in Tschetschenien an, die übrigens aus dem Ausland von den Gleichgesinnten stark unterstützt werden. Die zivilen Tschetschenen wenden sich zunehmend uns zu. Das gibt Zuversicht!

I.M. Esq.: Noch eine heikle Frage. In der Republik Moldawien, die zwischen der Ukraine und Rumänien liegt, fanden Wahlen statt. Jetzt wird gemunkelt, die Sieger, die Kommunisten, wollen Moldawien an die Union zwischen Russland und Belorussland anschliessen. Das Gespenst einer schrittweisen Wiederherstellung der Sowjetunion wird an die Wand gemalt. Was ist damit?

W.W.P. Die Union zwischen Russland und Belorussland ist offen. Jeder, der sich ihr anschliessen will, darf es. Im Prinzip.

I.M.Esq. Im Prinzip? Wie sagt das Radio Jerewan immer wieder: Im Prinzip-ja,aber...

W.W.P. trommelt wieder auf den Tisch und mustert Esquire mit seinen kalten Augen.

I.M.Esq., fröstelnd: Müssen Sie auch an Heizung sparen?

W.W.P. schweigt.

I.M.Esq.: Die nächste Frage: In Deutschland wird ein Anwärter auf den Präsidentenposten von einer Partei aufgestellt. Sie gehören keiner Partei. Soll es dabei bleiben?

W.W.P.: Mal sehen. Im Augenblick ist wichtig, dass der russische Präsident, der in Russland auch der Exekutive vorsteht, von der ganzen Gesellschaft getragen wird.

I.M.Esq.: Zur internationalen Politik. Wenn die Amis tatsächlich daran gehen, ein nationales Raketenabwehrsystem aufzustellen, und den Rüstungskontrollvertrag von 1972 ausser Kraft setzen, bricht Russland dann alle Abrüstungsverhandlungen ab?

W.W.P.: Der Vertrag von 1972 ist die Achse des gesamten System der Rüstungsbegrenzungen. Wird die Achse rausgezogen, stürzt das System. Ob wir wollen oder nicht, egal. So weit darf es nicht gehen.

Aber auch dann würden wir verhandeln. Entweder- oder ist nicht unser Standpunkt.

I.M., Esq.: Wollen Sie in die EU?

W.W.P. Wollen vielleicht, können noch nicht. Wir können die Kriterien vorläufig nicht erfüllen.

Jetzt geht es darum, allmählich Russland, sein Wirtschaftsleben, sein Rechtswesen den Regeln auf dem übrigen Teil des Kontinents anzupassen, dessen Teil die RF ist.

Bereits heute wickeln wir mit Europa mehr als ein Drittel unserer Auslandswirtschaftsbeziehungen ab. Die Länder von Mittel- und Osteuropa spielen dabei eine grosse Rolle. Kommen sie in die EU, möchten wir die gewachsenen Sonderbeziehungen weiter aufrechterhalten. In unserem, aber auch in ihrem Interesse.

Unser eigener Beitritt zur EU ist Zukunftsmusik.

I.M.: A propos Musik. Welche haben Sie gern?

W.W.P.: Klassik, aber allgemein zugänglich: Schubert, Liszt, Tschaikowski.

I.M. Esq.: Ich auch.

W.W.P. lässt kein Interesse an Matrjoschkins Vorlieben erkennen.

I.M.Esq.: Womit sonst vertreiben Sie sich die Zeit?

W.W.P. etwas hochmutig: Ich brauche sie nicht zu vertreiben, sie rennt mir weg, obwohl ich faul bin.

I.M. Esq.: Die feinsinnige Matrjoschka trug mir auf, Ihre, Herr Präsident, Präferenzen in der Kunst und Literatur zu ermitteln Ich möchte sie nicht enttäuschen.

W.W.P. lächelnd, man sieht, die Feinsinnige ist für ihn ein Begriff: Nun, gut. Ich lese gern Tolstoi, Dostojewski, Tschechow. Auch Kino wird von mir nicht verpönt. Zu meinen Lieblingen gehört übrigens Romy Schneider.

I.M. Esq. Vielen Dank, Wladimir Wladimirowitsch, für das inhaltsreiche Gespräch.

W.W.P.: Gern geschehen... hält M.Esq. seine starke Hand hin.

I.M.,Esq.: zögert, sich zu verabschieden.

W.W.P. etwas ungeduldig: Was gibt es noch?

I.M.Esq., anflehend: Na possoschok... (Eine russische Redewendung. Buchstäblich: auf den Wanderstab. Im übertragenen Sinne: auf glückliche Heimkehr anstossen).

W.W.P. lächelnd: Draussen ist bereits gedeckt worden.

I.M. Esq.: Bolschoje serdetschnoje spassibo!

Anm. v.M.: Das ist also die Aufzeichnung des Gesprächs, die Matrjoschkin geliefert hat. Im M.-Rat wurde ihr nicht ohne Zweifel begegnet. 1. Soviel bekannt, verliess Matrjoschkin in letzter Zeit Berlin nicht. 2. Das Interview ist vom Präsidenten Putin, beziehungsweise seinem Pressesprecher nicht autorisiert worden. 3. Matrjoschkin konnte nicht überzeugend darauf antworten, warum ein in solchen Fällen übliches Bild, Gesprächpartner darstellend, nicht geschossen wurde. 4. Der Rat fand es unglaubwürdig, dass der Präsident gegenüber der unseligen Alkoholsucht des Kollegen Matrjoschkin so viel Toleranz entgegengebracht hat.

So wurde die Aufzeichnung einer gründlichen Prüfung unterzogen. Diese ergab dennoch, dass alle von Matrjoschkin in Putins Mund gelegten wesentlichen Aussagen mit dem übereinstimmen, was der Präsident in der letzten Zeit tatsächlich von sich gab. Deswegen entschloss sich der M.Rat, das Gespräch für die Veröffentlichung doch freizugeben, wobei er auf die weltbekannte Medienfreundlichkeit, Nachsicht und Toleranz des Präsidenten gegenüber der schreibenden und spinnenden Zunft baute.

 

2.TRÄUME

MATRJOSCHKIN ESQ. WURDE IM TRAUM VOM SCHATTEN DES ERZÜRNTEN BISMARCKS HEIMGESUCHT...

Es geschah in der Nacht nach der Bundestagsdebatte über die deutsche Aussenpolitik. Der eiserne Kanzler sah sehr verärgert aus. Auf seine direkte soldatische Art warf er den Debattierern vor, sie hätten aus ihrem weltpolitischen Bild Russland so gut wie ausgeklammert. Als er ihnen zuhörte, hätte er den Eindruck, Russland befinde sich auf einem anderen Stern. "Schlimm, schlimm, meine Herren von Rhein und Isar"- sagte der elbische Junker. Er überreichte Iwan Matrjoschkin, Esq., ein Brevier zum deutsch-russischen Verhältnis. M. schlug dieses auf und las unter anderem:

Russland ist der nützlichste und in Zukunft vielleicht wichtigste, jedenfalls zuverlässigste der Bundesgenossen Deutschlands;

Deutsche Freundschaft mit Russland ist über jeden Zweifel erhaben. Es besteht für Deutschland keinen Grund, von Russland böse Überraschungen, noch eine feindselige Politik zu erwarten.

Aufgabe der deutschen Diplomatie soll es sein, ein Verhätnis der Spannung mit Russland nach Kräften zu verhindern . Es bestehe nicht der mindeste Grund, die den manchen deutschen Innenpolitikern fehlenden Zwietracht mit Russland künstlich erzeugen oder schüren zu wollen;

Deutschland darf sich Russland nicht drohend gegenüberstellen. Es soll nie und niemandem gelingen, das gute und solide Verhältnis Deutschlands zu Russland irgendwie zu alterieren und in die erprobte Freundschaft einen Riss zu machen;

Den deutschen Interessen kann es nicht entsprechen, durch eine Koalition des gesamten übrigen Europa die Machtstellung Russlands wesentlich und dauernd geschädigt zu sehen;

Es nicht zu bezweifeln, dass Russland das, was nach seinem Nationalgefühl, nach seinem eigenem Interesse möglich ist, dem europäischen Frieden zum Opfer bringt;

Deutschland ist unangreifbar, wenn es gute Beziehungen zu Russland unterhält. Es gerät aber in eine schwierige Lage, wenn die übrigen Staaten sehen, dass wir Brücken zu Russland abgebrochen haben und uns mithin auf den guten Willen unserer Bundesgenossen verlassen müssen;

Wenn ein bevorzugter Freund Deutschlands verlangt, die stärkere Freundschaft zu ihm dadurch zu betätigen, dass Deutschland Russland feindlich behandelt, soll es das keinesfalls tun;

Man darf die elementare Kraft und Beharrlichkeit, auf welchen die Stärke des russischen Wesens beruht, nicht aus dem Kalkül eliminieren.

Als Iwan Matrjoschkin, Esq., das alles gelesen hatte, tat er sein Mögliches, um wieder einzuschlafen. So stark war er vom Gedachtnisschwund mancher deutscher Politiker deprimiert, die jetzt nur ein Licht im Fenster sehen, das des Abendrots.

Als Matrjoschkin Esq. wieder erwachte, war das Brevier nicht mehr da. Schade.

 

3.REPORTAGEN 

VADIM RABINOVICH, VON IWAN MATRJOSCHKIN

BEOBACHTET UND BEWUNDERT

Im Literaturhaus zu Berlin trafen sich zahlreiche Vertreter der deutschen und ausländischen Presse mit einem der reichsten Geschäftsmänner der Ukraine, Vadim Rabinovich. Anlass war das Erscheinen von Rabinovichs Vita aus der Feder des Bestsellersautors Jürgen Roth unter dem Titel "Der Oligarch".

"Matrjoschka-Online" war bei der Buchpräsentation durch Iwan Matrjoschkin vertreten. Nach seiner Rückkehr ins Redaktionshaus musste er dem Kollektiv Rede und Antwort stehen.

Wie gefiel Dir der Oligarch Rabinovich?- wurde er gefragt.

Ein prima Bursche. Ein Rothschild, wie er leibt und lebt, antwortete Matrjoschkin.

Wo hast Du denn einen Rothschild gesehen?

Nirgendwo. Jetzt weiss ich aber, was ein Rothschild ist. Und wie er spricht. So wie Vadim Rabinovich.

Wie spricht er denn?

Selbstbewusst, klug und witzig. So wie Vadim Rabinovich

An der Stelle schnupperte die feinsinnige Matrjoschka die Aura von I. Matrjoschkin und sagte vorwurfsvoll: Matrjoschkin hat wieder einmal der Versuchung nicht widerstehen können. Er kam blau aus dem Literaturhaus.

Was?- empörte sich Matrjoschkin.- Ich bin blau? Hast Du mir etwa ein Glas Wodka spendiert?

Ich nicht,- sagte die Feinsinnige. – Vielleicht aber Herr Rabinovich?

Denkste, Puppe, -sagte I.M.- Nichts gab es. Ausser dünnem Kaffee und Orangensaft.

Und jetzt bist du sauer?

Keinesfalls, -sagte Matrjoschkin.- Ich verstehe, dass es kein Geiz, sondern die Routine eines Milliardärs ist. Er ist gewöhnt, seine Spendabilität in Grenzen zu halten. Wie kommt er sonst zu seinen Milliarden? Jahrelang eisern sparen. Pfennig zu Pfennig legen- so und nur so entstehen grosse Vermögen.

Tatsächlich?- sagte düster die zornige, kommunistisch verseuchte Matrjoschka. – Dann rate ich auch dir, dich in Sparsamkeit zu üben. Wandere abends nicht mehr von einer Kneipe zur anderen, sondern geh schnurstracks nach Hause, ins Bett. Und melde es mir, wenn du deine erste Milliarde zusammengespart hast. Dann pumpe ich dich an.

Zwecklos,- sagte I.M.- Als Milliardär muss ich erst recht geizig sein. Herr Rabinovich unterhält z.B. mehrere Zeitungen in der Ukraine, kannst du dir vorstellen, was das kostet?

Warum tut er das?- fragte die giftige Puppe.

Wegen der Freiheit und der Wahrheit,- sagte I.M.- Im Unterschied zum Rest der ukrainischen Presse bringen seine Zeitungen die Wahrheit. Vor allem über ihn selbst.

Und die anderen verleumden ihn?

Eben!- bestätigte I.M.- Sie behaupten, Herr Rabinovich kam auf nicht ganz koschere Weise zu seinen Milliarden. Und beziehen sich auf Interpol, die Kripos der USA, Israels und der Ukraine selbst, als wären das vertrauenswürdige Quellen.

Kein Wunder, dass Herr Rabinovich gezwungen ist, die europäische Presse zu bitten, sich für die Pressefreiheit in der Ukraine einzusetzen.

Obwohl der Einsatz nicht billig ist.

Ausserdem muss er viel als Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in der Ukraine ausgeben. Jeder Jude, der unverschuldet in Not gerät, erhält grosszügige Unterstützung von ihm.

Jeder Jude...wiederholte die Zornige.

Du hast also keine Chance, Matrjoschkin!- sagte sie dann schadenfroh.- Oder bist du etwa auch einer?

Mein Vater war Jurist,-sagte I.M. diplomatisch.

Kennt ihr den alten sowjetischen Witz? -sagte hier die lustige Matrjoschka.- Zu einem sowjetischen Kaderchef kommt ein Arbeitssuchender. "Dein Name?- fragte der Kaderchef streng. "Rabinovich!- sagt der Abreitssuchende. "Ethnische Zugehörigkeit?" "Russe!" "Abgelehnt!- sagt der Kaderchef. - Mit dem Namen stelle ich lieber gleich einen Juden ein.

Sie lachte. Die anderen Holzpuppen starrten sie verständnisvoll an.

Bleiben wir sachlich,- mahnte die vorsitzführende mitteilsame Puppe.

Ich wollte nur erklären, warum ich Herrn Rabinovich die Sparsamkeit nicht übelnehme, obwohl ich Orangensaft hasse wie die Pest ,- gab Matrjoschkin von sich.

Was gab es noch Bemerkenswertes?- fragte die Mitteilsame.

Tief beeindruckt hat mich die Mitteilung, dass Herr Rabinovich acht Jahre in einem sowjetischen KZ schmachten musste, weil er die freie Marktwirtschaft als ein fait accompli in der Sowjetunion einführen wollte. Da sehen wir die ganze Barbarei der sowjetischen Kommunisten.

Im Buch "Der Oligarch" sollte der Leidensweg des überzeugten Demokraten unter den kommunistischen Herrschern beschrieben werden. Auch das Menschliche an der Figur des Herrn Rabinovich kommt dort nicht zu kurz. Der Verfasser hat in dem Zusammenhang gesagt, die zahlreichen Treffen mit dem Helden hätten ihm geholfen, die ganze Primitivität der Schwarz-Weiss- Malerei nach dem Grundsatz- hier die ehrlichen Geschäftsleute, dort die Mafiosi- zu begreifen.

Die Grenze ist tatsächlich fliessend, -hakte die Zornige ein. –Wenn überhaupt vorhanden.

Also ist es ein rabinovichfreundliches Buch?- fragte die Mitteilsame.

Ein wahrheitverpflichtetes!- antwortete Matrjoschkin.

Was musste der Oligarch für die Wahrheit rausrücken?- fragte die Zornige.

Keine müde Mark!- antwortete Matrjoschkin wie aus der Kanone geschossen. – Der Verfasser, Herr Jürgen Roth, ist nicht käuflich. Er hat es selbst gesagt. Und bewiesen. Denn ihm wurde viel mehr als eine halbe Million geboten, wenn er das Buch nicht herausgibt. Und er wies das Angebot mit Empörung zurück!

Eine halbe Million!- sagte seufzend die reiselustige Matrjoschka. – Ich würde es gut gebrauchen können... Für die Reise zu den Papuas. Das ist nämlich das einzige Volk, das kein Geld kennt. Einen Herrn Rabinovich würden sie schön braten und mit Appetit verspeisen...

Es gibt anscheinend auch andere, die ihn gern braten und verspeisen würden,- sagte Iwan Matrjoschkin.- Jedenfalls kam er in seinen Ausführungen immer wieder auf den Punkt. Er meinte, nach dem Erscheinen des Buches, in dem viele Tricks der Mafia offengelegt werden, blühe ihm nichts Gutes. Er würde mit Kübeln voll Schmutz übergossen. Auch ein Attentat schliesse er nicht aus...

In dem Augenblick rasten am Verlagshaus "Matrjoschka-online" mehrere Polizeiautos mit "tü-tü-ta-ta" vorbei.

"Es ist so weit!"- sagte Matrjoschkin erbleichend- und zog ein Foto aus der Tasche.

Das letzte Konterfei von Rabinovich, - verkündete er stolz. – Zehn Mark aus der Redaktionskasse und ihr habt es.

"Ach, Iwan, Iwan, -sagte die Mitteilsame. – Wieder willst du uns deine zweifelhaften Rückansichten andrehen..."

Dann guckte sie in die durstigen Augen des Mitarbeiters, lächelte und schloss den Panzerschrank mit dem Redaktionsgeld auf...

01.2.01

MATRJOSCHKINS REISE NACH MOSKAU

Iwan Matrjoschkin wurde vom Medienkonzern "Matrjoschka-online" nach Moskau geschickt. Trotz hoher Reisekosten. Und wegen einer einmaligen Ausstellung in der Metropole an der Moskwa. Sowjetische Agitationsplakate gegen Trunkenheit.

In der Sowjetunion war nämlich jedwede Popularisierung von Alkoholgetränken strengstens untersagt. Sogar ein beschwingtes Puschkingedicht, in dem der junge Dichter seine Freunde zu einem fröhlichen Sektfrühstück einlädt, durfte im Radio nicht rezitiert werden. Obwohl sein Refrain lautet: "Es leben die Musen, es lebe der Verstand". Die Musen, der Verstand- bitte sehr. Aber ohne Sekt, erst recht ohne Wodka, lautete die Begründung der Zensur.

Als im Redaktionsteam von "Matrjoschka-online.de" der Auftrag für Matrjoschkin diskutiert wurde, wiesen die Diskussionsteilnehmer auf den hohen erzieherischen Wert des avisierten Ausstellungsbesuches. "Matrjoschkin hat es bitter nötig,- sagte die mitteilsame Matrjoschka,- mit den schlimmen Folgen des übermässigen Alkoholgenusses konfrontiert zu werden."

Die nachdenkliche Matrjoschka hatte Bedenken. Sie führte ins Feld, dass die Sowjetmacht gar nicht ernsthaft gegen die Trunkenheit vorgegangen ist. An Wodkaproduktion verdiente sie ja das Meiste. Jede Flasche brachte bis zu 95 Prozent Gewinn. Ohne die Einnahmen wäre der Staat viel eher pleite gewesen. Oder müsste die Waffenfabriken stoppen, was eine riesige Arbeitslosigkeit zur Folge hätte.

So hielt die nachdenkliche Matrjoschka die jetzt in Moskau ausgestellten sowjetischen Plakate für eine zynische Augenwischerei der gewesenen Staatsmacht. Eine positive Wirkung sei von der Ausstellung nicht zu erwarten. Auf die Stamm-Moskauer nicht, die jetzt, vor Ärger über die Zustände getrieben, womöglich noch mehr als ihre Landsleute von damals saufen.

Und speziell auf Matrjoschkin auch kaum.

Zumal der Kollege, der sich nach einem angeblichen tete-a-tete- Gespräch (siehe der Links der lustigen M.) mit dem NATO-Generalsekretär, Lord Robertson of Port Ellen, selbst adelte und Esquire nennt, bereits einige Entzugskuren unbeschadet überstand.

Recht sollte sie behalten. Das war zu sehen und zu riechen, als Matrjoschkin nach kurzem Besuch in der russischen Hauptstadt wieder in Berlin eintrudelte.

Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen war er voll Lob für die Ausstellung. Sein Bericht leitete er mit der Beschreibung eines Plakats aus dem Jahre 1930 ein. Dieses zeigt einen total verbiesterten Muschik und seine verhungerte Familie . Drunter der Satz: "Du versäufst alles und deine Nächsten verhungern!". Sehr ausdrucksvoll, sagte Matrjoschkin.

Und ob!- kommentierte die geschichtsbewusste Matrjoschka. –Merkt Euch das Datum: 1930! Das Jahr, in dem Russland von einer Hungersnot heimgesucht wurde. Die Ursache war die Vernichtung des traditionellen Bauernbetriebs und die Einführung der "sozialistischen" Kollektivwirtschaft. Was suggeriert dagegen das Plakat? Die Bauern wären selbst an ihrem Unglück schuld. Zu viel gesoffen!

Was hast Du, Esquire, noch in der Ausstellung gesehen, wandte sie sich an Matrjoschkin.

Unvergessen bleibt mir, sagte er ein wenig verwirrt, das Plakat, wo bildlich dargestellt wird, wieviel Korn durch die Wodkaproduktion verloren geht. 2,4 Millionen Tonnen im Jahr. Ein Berg von Korn, der reichen würde, um fünf Millionen Menschen zu ernähren.

Das Datum des Plakats?-fragte die Geschichtsbewusste.

1933,- sagte Matrjoschkin, nachdem er im mitgebrachten Katalog geblättert hatte.

Ach so,- meinte die Geschichtsbewusste.- In dem Jahr befahl Stalin, 5.000.000 Tonnen Weizen nach Deutschland auszuführen. Und in der Ukraine starben etwa 2,4 Millionen Menschen vor Hunger. Wieder also die Schuldzuweisung an die Opfer... Weiter, Matrjoschkin!

Sehr lehrreich auch ein Plakat aus dem selben Jahr, worauf eine Wodkaflasche neben einem Käsekopf abgebildet ist,- sagte Esquire.- Die Unterschrift teilt mit, der Käsenährwert sei 78 mal höher.

"Ha-ha,-kicherte die lustige Matrjoschka.- Trinkt keinen Wodka, esst Käse! Das erinnert mich an den Rat der französischen Königin Marie- Antoinette an ihre hungernden Landsleute: Wenn Ihr kein Brot kriegt, esst brioche!"

Die anderen Matrjoschkas fanden das keineswges komisch. Nur Matrjoschkin lachte blöde.

Aber am meisten gefiel mir das Plakat mit zwei KGB-Männern,- sagte er, wieder ernst geworden.- Beide sehr adrett. Der eine fröhlich, der andere traurig. Warum ist er traurig? Weil er vor den Schiessübungen getrunken hat. Nur ein Glas Wodka. Aber es hätte gereicht, um seine Zielsicherheit um das Dreifache zu senken. Das Jahr 1936,- teilte er mit, der Frage der Geschichstbewussten zuvorkommend.

"Ach so.1936, der grosse Terror, - sagte sie.- Komisch. Wozu brauchten die KGB-Männer um die Zeit Zielsicherheit. Für Genickschüsse in den Hinrichtungskellern? Das geht auch ohne Zielsicherheit".

"Alles, was ich berichte,- sagte Matrjoschkin indigniert,- wird durch den Kakao gezogen. Habe ich etwa umsonst die Strapazen der Reise auf mich genommen?"

"Keineswegs,- sagte die Mitteilsame.- Insbesondere, wenn Du das eigene Verhalten einer strengen Überprüfung unterziehst".

"Ab Morgen tue ich das,- sagte Matrjoschkin.- Heute aber muss ich mich entspannen. Deswegen beantrage ich hiermit eine Prämie von 50 DM, bzw. 26 Eur."

Wofür willst die Prämie haben?- fragte die Mitteilsame, die u.a. auch die Finanzen des Matrjoschka-online-Konsortiums betreut.

Für einen unfreiwilligen Entzug während drei qualvoller Tage , -erklärte Matrjoschkin.

Die Mitteilsame seufzte und ging zum Geldschrank.

16.2.01 

DIE POLITIK IM XXI.JAHRHUNDERT

Das war das Thema einer Podiumsdiskussion der SPD über "Internationale Politik im 21. Jahrhundert". Ich ging hin, weil ich den Vorsitzenden der SPD, Herr Bundeskanzler Gerhard Schröder, erleben wollte. Leider konnte er aber die Konferenz nicht eröffnen, da er in Nizza im EU-Stau steckengeblieben war, und so vertrat ihn der Präsident der Sozialdemokratischen Partei Europas Herr Bundesminister Rudolf Scharping.

Neben dem Generalsekretär der OECD Herrn Donald J. Johnston waren als Podiumsdiskutanten noch der Vorsitzende des Vorstandes der Renault S.A., Paris, Herr Louis Schweitzer (Enkel des gleichnamigen Albert) und der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Dr. Heinrich von Pierer mit von der Partie. Moderiert wurde die Diskussion vom Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) Dr. Christoph Bertram. Die SWP versteht sich als Beratungsorgan der Bundesregierung (obgleich der Herr Bundeskanzler ja eigentlich als Berater "den Steiner" hat, was ihm laut seiner eigenen Auskunft reicht).

Ich war nun sehr gespannt, was das erlauchte Podium zum Thema "Internationale Politik" zu sagen hätte.

Am meisten sprach Herr Dr. Heinrich von Pieres. Eloquent, witzig und selbstbewusst, streifte er die Ereignisse in der unruhigen Welt. Ein echtes Engagement merkte man ihm erst an, als er gegen das "robuste", wie er sagte, Verhalten der Amis im Wettbewerb mit den Deutschen loszog. Unter anderem empörte er sich darüber, dass Washington den USA-Konzernen mit verdeckten Subventionen (lukrativen Rüstungsaufträgen, z.B.) Wettbewerbsvorteile sichert. Sonst beteuerte er, die deutschen Spitzenunternehmer würden schon ihren Mann stehen. Natürlich wenn ihnen keine Knüppel vor die Füsse z.B. in Form von Mitbestimmung der Arbeitnehmer oder des staatlichen Dirigismus geworfen werden. Will ich, Iwan Matrjoschin, Esq., sehr hoffen.

Die anderen Teilnehmer sprachen zwar die in verschiedenen Weltteilen lauernden Gefahren an, aber in der Substanz kaum anders, als es in einer üblichen Talk Show tagtäglich geschieht.

Von Visionen für das 21. Jahrhundert keine Spur.

Das enttäuschte mich sehr. Und nicht nur mich. Kein Wunder, dass sich der Saal allmählich lichtete. Die Übriggeblieben gaben keinerlei Zeichen echter Anteilnahme . Sie wurden erst richtig wach, als Herr Dr. Heinrich von Pierer das neue Händy von Siemens vorführte. Er versprach, das Ding komme demnächst in die Läden, damit es noch rechtzeitig auf Weihnachtsgabentischen landen kann. Die Anwesenden lachten laut und vergnügt und klatschten Beifall. Ich auch. Insgeheim hoffte ich, jeder Zuhörer würde jetzt das Wunderding geschenkt kriegen. Keine Spur. Die Geizhalse von Siemens dachte daran nicht. Sie denken anscheinend nur an sich selbst.

Besonders enttäuschte mich aber der Abschluss der Veranstaltung. Und zwar liess Moderator der Debatte Herr Dr. Bertram am Ende ein wichtiges Statement hören ("Ich glaube, Sie- also die Gäste- kriegen jetzt was zu essen"), das sich als arglistige Täuschung erwies. Ausser Kaffee und Tee wurde nichts angeboten. Und das nach einer dreieinhalbstündigen Behandlung mit Allgemeinplätzen.

Somit hat die II. Internationale in meinen Augen an Ansehen verloren.

Vielleicht ist es an der Zeit, die III.zu reaktivieren, deren Veranstaltungen reichlich mit Wodka- und Kaviargenuss begleitet wurden? Wenigstens als Gen. Sinowjew (ein Lebemann durch und durch!) noch den Vorsitz führte.

Leider wurde er später auf Stalins Befehl erschossen ( der Dshugaschwili zog dem russischen Wodka den georgischen Wein und dem Kaviar getrocknete Feigen vor). Dann kam der langweilige Gen. Manuilski und noch später der würdige Bulgare Dimitroff.

Der genoss im ZK der WKP (b) wenig Ansehen. So wurde das Etat der III. Internationale drastisch gekürzt- mit verheerenden Folgen für die Speise- und Getränkekarte der Veranstaltungen.

Das war ein Omen. Bereits 1940 erwog Stalin die Abwicklung der III. Internationale als eine kleine Aufmerksamkeit für den damaligen Freund Adolf.

Dennoch wollte er zuerst mit dem Gen. Dimitroff abrechnen, den er insgeheim für einen Verräter hielt. Der Vater aller Völker der Welt konnte sich nämlich gar nicht vorstellen, das Reichsgericht in Leipzig hätte 1934 die Anklage gegen den Bulgaren, den Reichstag angezündet zu haben, tatsächlich mangels Beweise fallen gelassen. Denn in der SU kam damals eine Anklage dem Urteil gleich und so etwas wie Beweisführung wurde für eine bürgerliche Marotte gehalten.

Also verzögerte sich die Liquidierung der III. Internationale. Sie wurde erst 1943 vollzogen- als eine kleine Aufmerksamkeit für die neuen Freunde, Franklin und Winston.

Die meisten Damen und Herrn aus dem ehrenwerten Verein mussten sich vorher mit der äusserst schmalen Kost auf dem Archipel Gulag zufrieden geben- soweit sie von Stalins Schergen noch nicht erledigt worden waren.

Das ist also die kurze kulinarische Geschichte der III. Internationale.

Es gibt noch eine IV., deren Gründer L.D. Trotzki nicht so sehr hinter guten Köchen, sondern eher hinter liebeshungrigen Revolluzerinnen her war.

Womit seine Verehrer, die Trotzkisten, jetzt ihren weltrevolutionären Hunger stillen, entzieht sich unserer Kenntnis. Vermutlich mit fastfood.

Zum Ausgangspunkt zurück: Ich habe nicht erwartet, dass die II. Internationale, die einzige, von der ich Gutes erhoffe, ihre Gäste derart hinters Licht führen konnte. Schliesslich ist sie nicht arm. Und "Adlon" hat eine wunderbare Küche und ein sehr schönes Ambiente...

Vielleicht wäre das Malheur nicht passiert, wäre Herr BK in Nizza nicht aufgehalten worden.

Wie teuer uns die Streitigkeiten in der EU kommen!

Allerdings wurde ich am Abend des Tages für die schlechte Behandlung im "Adlon" entschädigt. Es gab nämlich einen Empfang in der Russischen Botschaft. Aus Anlass der Preisverleihung an Deutsche, die sich für leidende Russen engagieren. Nach beeindruckender Schilderung der russischen Nöte und deutscher Barmherzigkeit durch Alt-Bundespräsident Weizsäcker und die Kollegin Krone-Schmalz (die mit der komischen Frisur) gingen vielzählige Gäste ans Werk.

Mir stockte der Atem. Wie sollte ich Berge von Bliny mit Kaviar (allerdings dem roten) und erstklassigem Lachs schildern. Und das war bei weitem nicht alles...

Es lebe die russische Gastfreundschaft! Да здравствуют хлебосольные русские!

12.12.00

 

4. APPELLE 

TÖTET DIE KÜHE NICHT! EIN APPELL VON MATRJOSCHKIN.

Das russische Fernsehen brachte eine Reportage aus Deutschland, die viele Russinnen und Russen erschüttern musste. Ich meine die Bilder von den BSE- verdächtigen und deswegen todgeweihten Kühen.

Es ist ein schlechter Auftakt zum Besuch von BK Schröder in Moskau zu der Zeit, wo die Russen nach dem orthodoxen Kirchenkalender Weihnachten feiern. Zwar ist die Kuh in Russland nicht heilig wie in Indien. Dennoch nimmt das Nutztier einen besonderen Platz in der Vorstellungswelt jener Russen ein, die die Affinität zur bäuerlichen Weltsicht noch nicht ganz eingebüsst haben. Und solche gibt es viele. Sogar mehr als früher, weil manche von der Existenznot getriebenen Städter wieder das flache Land entdeckt haben.

Die Beziehung des Russen zur Kuh hat eine Geschichte. Einst war das Pferd in der Wertskala der Kuh gleichgestellt. Es wurde gehütet wie der Augapfel.Eine Anekdote aus der Zeit. Ein lehmiger Landweg. Ein Pferd zieht mühsam einen Wagen. Der Bauer scheucht seine Tochter vom Wagen herunter. "Was machst Du,- fragt ein Städter, der daneben schreitet.- Dein Mädchen schafft es nicht. Es wird krank unterwegs." "Wohl nicht. Und wenn?- kontert der Bauer. – Ein Mädchen kann ich immer machen. Ein Fohlen aber nicht!".

Nach Zusammenlegung der Bauernhöfe in den frühen dreissiger Jahren wurden die Pferde der Fürsorge der Bauern entzogen. In den gemeinschaftlichen Ställen erkrankten viele und krepierten. Die Schuld wurde den Kulaken zugeschoben, also jenen etwas wohlhabenderen Bauern, die nicht in die kollektivierte, praktisch verstaatlichte Landwirtschaft durften. Es wurde ihnen unterstellt, sie hätten die Pferde vergiftet, um die Kolchosen zu schädigen.

Kühe durften die kollektivierten Bauern behalten. Eine Kuh pro Bauernhof. In den Jahren der Not war die Kuh die Rettung. Auch als die Vorratskammern leer waren, gab es Milch für Kinder.

Eine Bauernfamilie behandelte ihr Kuh sehr liebevoll. Das äusserte sich schon in den Kuhnamen. "Burönuschka" war ein verbreiteter. In etwa: "Du, meine liebe Braune".

Ich, Matrjoschkin, wurde von einer Bäuerin grossgezogen, die nach Moskau ging, um dem Hunger auf dem Lande zu entrinnen. Sie führte bei uns den Haushalt und sorgte für mein Wohlergehen. Nach dem Ausbruch des Krieges im Juni 1941 und den ersten deutschen Luftangriffen auf Moskau packte sie in panischer Angst ihre Habseligkeiten in einen Pappkoffer und flüchtete aus Moskau in ihr Dorf, etwa 200 km südlich der Metropole.

Doch sie kam vom Regen in die Traufe, weil ihr Dorf von den auf Moskau vorrückenden deutschen Soldaten besetzt wurde. Die in ihrer Hütte einquartierten deutschen Soldaten fanden den Pappkoffer mir ihrem ganzen stolzen Besitz: deutsche Kleiderstoffe, die mein Vater ihr als Mitbringsel aus Deutschland geschenkt hatte. Vor dem Krieg war er mehrere Male dienstlich dorthin gereist. Vielleicht gingen die glitzernden Stoffe, die sie wie ein Weltwunder empfand, zurück ins Ursprungsland. Als ein Gruss von der Front an die Heimat.

Es war ein schmerzlicher Verlust für mein Kindermädchen. Noch viel schlimmer war es aber, dass die ungebetenen Gäste ihre Kuh schlachteten. Die Kuh, die ihre Dorfverwandtschaft von dem Geld kaufte, das sie jahrelang von ihrem kärglichen Lohn abgezweigt hatte, um irgendwann, zu den heimatlichen Penaten zurückgekehrt, eine Existenzgrundlage zu haben.

Im Sommer 1942, als sich die Wehrmacht bereits absetzte , kam sie wieder nach Moskau. Wenn sie über das traurige Ende der Kuh berichtete, heulte sie und war gar nicht zu beruhigen. Es traf sie tief ins Herz, dass eine Kuh geschlachtet wurde, die noch Milch gab...

Wenn ich in die traurigen Mäuler der BSE-verdächtigen Kühe blicke, erinnere ich mich an mein Kindermädchen. Gott hab sie selig!

An sich ist es eine Barbarei, Tiere zu schlachten und aufzuessen. Alle Tiere. Unsere jüngeren Brüder und Schwestern. Verwandte Seelen in diesem ungastlichen Weltall. Aber anders geht’s wohl nicht. Das Massenschlachten der Kühe in Deutschland geht aber wohl über den unheilvollen Usus weit hinaus.

Hiermit erkläre ich meine Solidarität mit den deutschen Bauern, die dagegen ihre Stimme erheben.

Matrjoschkin, Berlin

Zur Fortsetzung         Zur Startseite